• English
  • Deutsch





Sidney Corbett, Composer

His inner search for what lies within us

 

"Corbett's composition is characterized by a wonderfully relaxed treatment of the vocal - no blaring arioso, rather the subtle leading of the lines."

(The „FAZ“ on „Das große Heft“("The Notebook"))

 



"For me, music is one of the central sources of spiritual nourishment," Sidney Corbett noted in an interview with SWR. For composing it is "above all important to develop a personal stance". Corbett is an artist who outside of the "new music" mainstream nonetheless maintains his own independent and explicitly contemporary position. His work draws on a broad range of musical as well as extra-musical sources, including literature and visual art, and also reflects on philosophical and theological questions. Lyrical sensuality and complex rhythmic superimpositions of pulsations are characteristic of his music. He is a seeker, an explorer, for whom music is a form of expression and a way of describing the world. Corbett has remained open-minded, curious, an artist who always questions his aesthetics and their possible consequences.



Biography

Sidney Corbett was born in Chicago in 1960, the son of a Jewish mother and a Catholic father, though he grew up without a religious upbringing. At the end of 1968 the family moved to Los Angeles, California, and from 1974 he began to learn the electric guitar and play in various bands - first blues and rock, later jazz fusion. It wasn't until 1977 that Corbett learned musical notation and began writing his first original compositions. "For me, the guitar fretboard of was a very small universe," he once said in a SWR feature about his work, "the world is much larger place." This realization led him to study music, philosophy and composition at the University of California, San Diego (UCSD) and then at Yale University, where he earned his doctorate in 1989 with a thesis on Edgar Varèse's "Hyperprism." His teachers included Pauline Oliveros, Bernard Rands, Frederic Rzewski, Jacob Druckman, Martin Bresnick, and Morton Subotnick. Personal encounters with Toru Takemitsu and John Cage also made a lasting impression on the young composer. Finally, from 1985 to 1988, he was also a member of György Ligeti's Hamburg composition class, certainly his most formative influence. Exceedingly strict, Ligeti demanded not only impeccable craftsmanship but also individuality and constant questioning of all aspects of art.



 

 Work

Although Corbett composes for all genres - orchestral music, chamber music, vocal music - a significant portion of his musical output is devoted to music theatre. Often based on literary sources, Corbett enjoys working with contemporary authors, such as Christoph Hein and Brazilian poet Simone Homem de Mello. In 2001, "Noach," Corbett's first major opera, based on an original libretto by Christoph Hein, premiered at the Bremen Theatre. This was followed by the chamber opera "Keine Stille (außer der Windes)", on texts by Fernando Pessoa, arranged by Simone de Mello, which also premiered in Bremen, in 2006. This work will be presented at the National Theater Mannheim in a new production in 2022. In 2012, "UBU: A Grotesque" after Alfred Jarry, again based on a libretto by de Mello, was created for the Musiktheater im Revier Gelsenkirchen, and in 2013 "Das große Heft" after the novel by Agota Kristof with a libretto by Ralf Waldschmidt was premiered in Osnabrück. In 2016, Corbett's opera "Die Andere" was premiered in Magdeburg, again to a libretto by the writer Christoph Hein. Based on the story of Abraham, Sarah and Hagar, this opera explores the question at what point one's own principles are abandoned in the face of increasing external pressure. In 2018, Corbett's most recent opera, "San Paolo," based on an unrealized film script by Pier Paolo Pasolini, was premiered, again in Osnabrück. "San Paolo" received the Palatinate Prize for Music in 2018.

Among Corbett's larger orchestral works are three symphonies, "Tympan," "The Immaculate Sands," and "Breathing the Water," as well as the violin concerto, "Yael." The latter two works testify to the composer's literary inclinations, which can also be found in his instrumental music. In "Breathing the Water," texts by the great American poet Denise Levertov, with whom Corbett maintained a correspondence, are juxtaposed with poetry by the Iraqi poet Amal Al-Jouburi, who lives in Germany. This work was commissioned by the Staatskapelle Berlin and premiered in 2006. Yaël, on the other hand, reflects Corbett's intense, decades-long study of the work of Edmond Jabés, an Egyptian writer of Jewish heritage who lived in exile in Paris until his death in 1993. Vocal works on texts by Roland Barthes, Giordano Bruno, Mahmoud Darwish, Christine Lavant, and others are further examples of his literary proclivities. His major chamber music works include "Fractured Eden" for string quartet, "Rasch", for soprano and chamber ensemble, his piano trio and piano quintet, and his autobiographically influenced electric guitar concerto, "Exits", composed for Musikfabrik NRW and guitarist Seth Josel, commissioned by Deutschlandfunk Cologne, and heard on the solo CD "que hora es in paradiso?". There are also many pieces in smaller instrumentations, as well as solo works, often the result of intensive collaboration with the performers of his music. In 2017, for example, Edition Kopernikus released the CD "Postscript" with his piano music, recorded by Florian Heinisch.



 

Career and Teaching

Parallel to his primary occupation as composer, Corbett has been active for years as an author of texts on musical topics and as a teacher of composition. Already at Yale University in 1985, Corbett was a "Teaching Fellow in Composition." In 1994, Duke University in Durham, North Carolina appointed him Visiting Professor of Composition and Analysis of Contemporary Music. Since 2006, Corbett has been professor of composition at the Mannheim University of Music and Performing Arts. In 2015, he assumed responsibility for the program of the local Society for New Music. In 2018, Corbett was composer in residence at the Daegu Festival in South Korea. Over the course of his career, he has received commissions from the Berlin Philharmonic, the Staatskapelle Berlin, WDR, SDR, and SWR, among others. 

In 2019, "aporia," inspired by texts by Jacques Derrida, was commissioned and premiered by the San Francisco Contemporary Music Players, and in the same year, "The Saddest Red," a response to paintings by the painter Cy Twombly, for accordion and string quartet was written for the Ensemble Wiener Collage. The world premiere of the orchestral piece "Violence and Longing" for the National Orchestra Mannheim was planned for 2020, as well as madrigals based on poems by the Uruguayan poet Delmira Agustini, for the Bregenz Festival; both premieres had to be postponed due to the Corona pandemic. A new work for solo violin and eight solo voices, "Utopia and Intimacy", based on texts by Ernst Bloch, for violinist Nurit Stark and Schola Heidelberg under Walter Nußbaum was scheduled for February 2021, but also had to be postponed. Currently, the premiere is scheduled for June 2021. Releases of his works have appeared on Sony Classical, Cybele, Mode Records, CRI, Edition Zeitklang, Kreuzberg Records, Blue Griffen, Edition Kopernikus, and Ambitus Records. Corbett's music is published and distributed worldwide by Edition C.F. Peters, Leipzig, London and New York.



And what became of his first passion in all this? The love for the guitar - it has remained. Corbett still plays, for example from 2004-2008 as a founding member in the avant-garde techno/house band "Vierte Heimat". He also plays to this day in various improvising formations, always on the spontaneous, lifelong pursuit of the other, the even better idea.

February 2021

 





Sidney Corbett, Komponist

Das innere Ringen und und seine Suche nach dem, was in uns ist 

"Corbetts Komponieren zeichnet sich durch den wunderbar entspannten Umgang mit dem Gesanglichen aus - kein schmetterndes Arioso, vielmehr die subtile Führung der Linien."

(Die „FAZ“ über „Das große Heft)

 

Für mich ist Musik eine der wesentlichen Quellen geistiger Nahrung“ hat Sidney Corbett in einem SWR-Interview zu Protokoll gegeben. Für das Komponieren sei es „vor allem wichtig, eine Haltung zu entwickeln“. Corbett ist ein Künstler, der abseits des Mainstreams der "Neuen Musik" seine eigenständige und nicht weniger explizit zeitgenössische Position vertritt. Sein Werk bezieht sich auf eine breite Palette von musikalischen wie außermusikalischen Quellen, darunter Literatur und bildende Kunst, und verhält sich auch zu philosophischen und theologischen Fragen. Lyrische Sinnlichkeit und komplexe rhythmische Überlagerungen von Pulsationen sind charakteritisch für seine Musik. Er ist ein Suchender, ein Forscher, für den Musik eine Ausdrucksform und Weltbeschreibungsmöglichkeit darstellt. Corbett ist weltoffen, neugierig geblieben, ein Künstler, der stets seine Ästhetik und ihre möglichen Konsequenzen hinterfragt.

 

Biographie

Geboren wurde Sidney Corbett 1960 in Chicago, als Sohn einer jüdischen Mütter und eines katholischen Vaters, allerdings wuchs er ohne religiöse Erziehung auf. Ende 1968 zog die Familie nach Los Angeles, Kalifornien, und ab 1974 fing er an, die E-Gitarre zu lernen und in verschiedenen Bands zu spielen zuerst Blues und Rock, später Jazzfusion. Erst 1977 lernte Corbett die Notenschrift und fing an, erste eigene Kompositionen zu schreiben. „Für mich war das Griffbrett der Gitarre ein sehr kleines Universum“, sagte er in einem SWR-Feature über seine Arbeit, „die Welt ist sehr viel größer.“ Diese Erkenntnis führte zum Studium der Musik, Philosophie und Komposition an der University of California, San Diego (UCSD) und anschließend an die Yale University, wo er 1989 mit einer Arbeit über Edgar Varèses „Hyperprism“ promovierte. Zu seinen Lehrern zählten u.a. Pauline Oliveros, Bernard Rands, Frederic Rzewski, Jacob Druckman, Martin Bresnick und Morton Subotnick. Persönliche Begegnungen mit Toru Takemitsu und John Cage machten ebenfalls einen nachhaltigen Eindruck auf den jungen Komponisten. Von 1985 bis 1988 war er schließlich auch Mitglied der Hamburger Kompositionsklasse von György Ligeti, sicherlich sein prägendster Einfluß. Überaus streng, verlangte Ligeti neben makellosem Handwerk auch Individualität und stetiges Hinterfragen von allen Aspekten der Kunst.

 

Werk

Auch wenn Corbett für alle Gattungen komponiert Orchestermusik, Kammermusik, Vokalmusik ist ein wesentlicher Teil seines musikalischen Schaffens dem Musiktheater gewidmet. Häufig auf literarische Stoffe bezogen, arbeitet Corbett gern mit zeitgenössischen Autoren, wie Christoph Hein und der brasilianischen Dichterin Simone Homem de Mello. 2001 wurde „Noach“, Corbetts erste große Oper, nach einem Originallibretto von Christoph Hein, am Bremer Theater uraufgeführt. Es folgte, ebenfalls in Bremen, die Kammeroper "Keine Stille (außer der des Windes)“, auf Texten von Fernando Pessoa, eingerichtet von Simone de Mello. Dieses Werk wird am Nationaltheater Mannheim in einer neuen Produktion 2022 gezeigt. 2012 entstand „UBU: Eine Groteske“ nach Alfred Jarry, wieder nach einem Libretto von de Mello, für das Musiktheater im Revier Gelsenkirchen, 2013 „Das große Heft“ nach dem Roman von Agota Kristof für Osnabrück, nach einem Libretto von Ralf Waldschmidt. 2016 wurde in Magdeburg Corbetts Oper „Die Andere“ uraufgeführt, erneut nach einem Libretto des Schriftstellers Christoph Hein. Auf der Geschichte von Abraham, Sarah und Hagar basierend, geht diese Oper der Frage nach, ab wann die eigenen Prinzipien preisgegeben werden im Angesicht eines steigenden äußeren Drucks. 2018 wurde Corbetts jüngste Oper, "San Paolo", nach einem unrealisierten Filmdrehbuch von Pier Paolo Pasolini, uraufgeführt, erneut in Osnabrück. "San Paolo" erhielt 2018 den Hauptpreis des Pfalzpreises für Musik.

 

Zu den größeren Orchesterwerken Corbetts gehören drei Sinfonien, "Tympan", „The Immaculate Sands“ und "Breathing the Water" sowie das Violinenkonzert,„Yael“. Die beiden letzteren Werken zeugen von dem literarischen Hang des Komponisten, der auch in der Instrumentalmusik zu finden ist. In "Breathing the Water" werden Texte von der großen amerikanischen Dichterin Denise Levertov, mit der Corbett eine Korrespondenz führte, der Poesie der in Deutschland lebenden Irakischen Dichterin Amal Al-Jouburi gegenübergestellt. Dieses Werk wurde von der Staatskapelle Berlin in Auftrag gegeben und 2006 uraufgeführt. Yaël hingegen reflektiert Corbetts intensive, jahrzehntelange Beschäftigung mit dem Werk des bis zu seinem Tode 1993 im Pariser Exil lebenden Schriftstellers Edmond Jabés. Vokalwerke auf Texten von Roland Barthes, Giordano Bruno, Mahmoud Darwish, Christine Lavant und anderen sind weitere Beispiele seiner litararischen Neigung. Zu seinen kammermusikalischen Hauptwerken gehören "Fractured Eden" für Streichquartett, "Rasch", für Sopran und Kammerensemble, sein Klaviertrio und sein Klavierquintett sowie sein autobiographisch geprägtes E-Gitarrenkonzert, "Exits", komponiert im Auftrag von Deutschlandfunk Köln für Musikfabrik NRW und den Gitarristen Seth Josel, zu hören auf der Solo-CD "que hora es in paradiso?" Es gibt zudem viele Stücke in kleineren Besetzungen sowie Solowerke, die oft das Ergebnis einer intensiven Zusammenarbeit mit den Interpreten seiner Musik sind. 2017, beispielsweise, ist bei Edition Kopernikus die CD „Postscript” mit seiner Klaviermusik erschienen, eingespielt von Florian Heinisch.

 

Laufbahn und Lehrtätigkeit

Parallel zu seiner Haupttätigkeit als Komponist ist Corbett seit Jahren als Autor von Texten zu musikalischen Themen und als Kompositionslehrer tätig. Schon an der Yale University 1985 war Corbett "Teaching Fellow in Composition". 1994 berief ihn die Duke University in Durham, North Carolina als Gastprofessor für Komposition und Analyse zeitgenössischer Musik. Seit 2006 ist Corbett Professor für Komposition an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Mannheim. 2015 übernahm er die Verantwortung für das Programm der dortigen Gesellschaft für Neue Musik. 2018 war Corbett „Composer in Residence” beim Daegu Festival in Südkorea. Im Laufe seiner Karriere erhielt er Kompositionsaufträge u.a. von den Berliner Philharmonikern, der Staatskapelle Berlin, WDR, SDR und SWR.



2019 entstand „aporia”, inspiriert durch Texte von Jacques Derrida, für die San Francisco Contemporary Music Players sowie "The Saddest Red", eine Reaktion auf Bilder des Malers Cy Twombly, für Akkordeon und Streichquartett und das Ensemble Wiener Collage. Für 2020 war die Uraufführung des Orchesterstücks "Violence and Longing" für das Nationalorchester Mannheim geplant, sowie Madrigalen nach Gedichten der uruguayischen Dichterin Delmira Agustini, für die Bregenzer Festspiele, beide Uraufführungen mußten aufgrund der Coronapandemie verschoben werden. Ein neues Werk für Solo Violine und acht Solostimmen, "Utopie und Nähe", nach Texten von Ernst Bloch, für die Violinistin Nurit Stark und Schola Heidelberg unter Walter Nußbaum war für Februar 2021 vorgesehen, mußte aber ebenfalls verschoben werden. Derzeit ist die UA für Juni 2021 geplant. Veröffentlichungen seiner Werke sind bei Sony Classical, Cybele, Mode Records, CRI, Edition Zeitklang, Kreuzberg Records, Blue Griffen, Edition Kopernikus und Ambitus Records erschienen. Corbetts Musik wird von Edition C.F. Peters, Leipzig, London und New York verlegt und weltweit vertrieben. 

 

Und was wurde bei all dem aus der ersten Leidenschaft? Die Liebe zur Gitarre – sie ist geblieben. Nach wie vor spielt Corbett, u.a. 2004-2008 in der Avantgarde Techno/House Band "Vierte Heimat" sowie bis heute in verschiedenen improvisierenden Formationen, immer wieder auf der spontanen, lebenslangen Suche nach der anderen, der noch besseren Idee.



Stand: 26. Februar 2021